Teilen
Merken
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour

1.Weltkrieg: Von San Giovanni bis zur Cima Rocca

Bergtour · Garda Trentino
Verantwortlich für diesen Inhalt
Garda Trentino Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • /
    Foto: Valentina Bellotti, Garda Trentino
  • Bivacco Arcioni
    / Bivacco Arcioni
    Foto: Archivio Garda Trentino, Garda Trentino
  • Ausblick vom Cima Capi (Variante)
    / Ausblick vom Cima Capi (Variante)
    Foto: Archivio Garda Trentino, Garda Trentino
  • Ruinen des Ersten Weltkrieges auf dem Weg
    / Ruinen des Ersten Weltkrieges auf dem Weg
    Foto: Archivio Garda Trentino, Garda Trentino
Karte / 1.Weltkrieg: Von San Giovanni bis zur Cima Rocca
600 800 1000 1200 m km 1 2 3 4 5 6

Wer Geschichte liebt, ist hier richtig: Die Besichtigung des Tunnelsystems von Cima Rocca wird von einem atemberaubenden Ausblick auf den Gardasee gekrönt

schwer
6,1 km
3:10 h
613 hm
609 hm

Der Große Krieg hat überall im Garda Trentino seine unauslöschlichen Spuren hinterlassen. Und noch heute kann man hier dem Konflikt nachspüren, insbesondere den immensen Anstrengungen des österreichischen Heers, das mithilfe von heute nahezu unglaublichen Konstruktionen versuchte, um jeden Preis eine ihrer bedeutendsten Grenzen zu verteidigen.

Autorentipp

Das äußerst komplexe Tunnelsystem von Cima Rocca gleicht einem Labyrinth und die zahlreichen Abzweigungen, die aus Sicherheitsgründen heute nicht mehr öffentlich zugänglich sind, zeugen außerdem von der Absicht der Österreicher, die Befestigungsanlage durch die Verbindung des unteren Teils mit den obenliegenden Tunneln weiter auszubauen.

outdooractive.com User
Autor
Valentina Bellotti
Aktualisierung: 11.02.2019

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Höchster Punkt
966 m
Tiefster Punkt
433 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Alle Angaben in dieser Informationsbroschüre unterliegen regelmäßig Änderungen, weshalb keine der Angaben einen Absolutheitsanspruch erhebt. Ungenauigkeiten und Unstimmigkeiten können leider nicht gänzlich vermieden werden, da sich die Umweltbedingungen und klimatischen Verhältnisse ständig verändern. Daher übernehmen wir keinerlei Haftung für etwaige Änderungen, denen sich der Nutzer gegenübersieht. Es wird allerdings dringend empfohlen, vor jeder Wanderung Informationen über den Zustand der Wege und Örtlichkeiten sowie über die Umwelt- und Wetterbedingungen einzuholen.

Ausrüstung

Die Route umfasst einige Passagen, die als EEA-Wege (für erfahrene Wanderer mit Ausrüstung) eingestuft sind, weshalb ein Klettersteig-Set sowie eine Taschenlampe Voraussetzung sind.

Doch diese Art von Route verlangt nicht nur nach passender Ausrüstung, sondern auch nach entsprechenden Kenntnissen im Klettern und guter Vorbereitung und Fitness.

Bergtouren verlangen nach spezieller Kleidung und Ausrüstung. Auch auf eher kurzen und einfachen Wanderungen sollten Sie immer alles Notwendige dabei haben, um keine bösen Überraschungen zu erleben und für den Fall der Fälle, zum Beispiel plötzliche Gewitter oder ein abruptes Formtief vorbereitet zu sein.

Was Sie auf Trekkingtouren in den Bergen auf jeden Fall dabei haben sollten?

In den Rucksack gehören (für Eintagestouren empfiehlt sich normalerweise ein Rucksack mit 25-30 Liter Stauraum):

  • Trinkflasche (1 l)
  • Proviant (zum Beispiel energiereiche Snacks wie Trockenfrüchte oder Schokolade)
  • Erste-Hilfe-Set
  • Windjacke
  • Fleecepulli
  • T-Shirt und Socken zum Wechseln (am besten in einem Plastikbeutel verpackt)
  • eine lange Hose (diese sollten Sie zumindest im Rucksack dabei haben)
  • Mütze
  • Sonnencreme
  • Sonnenbrille
  • Handschuhe
  • Notfall-Pfeife
  • Notfall-Rufnummer: 112

Zum Weg und zur Jahreszeit passendes Schuhwerk. Viele der Wege sind uneben und holprig. Die Schuhe sollten daher über den Knöchel reichen, um guten Halt zu bieten und vor Zerrungen und Verstauchungen zu schützen. Gerade Grashänge, Felsplatten oder steile Wege können ohne passendes Schuhwerk bei Nässe schnell zu gefährlichen Rutschflächen werden.

Und natürlich nicht zu vergessen...
... eine Fotokamera, mit der Sie Ihre Tour auf Bildern verewigen. So können Sie das einmalige Panorama, das Sie in jedem Winkel des Garda Trentino genießen können, auch als Souvenir mit nach Hause nehmen. Wenn Sie Ihre Erinnerungen mit uns teilen möchten: Hashtag #GardaTrentino.

Weitere Infos und Links

  • Eine interessante Variante dieser Route bringt Sie hinauf zur Cima Capi, einem weiteren faszinierenden Aussichtspunkt mit
    Panoramablick auf den Gardasee. Achtung! Diese Variante umfasst einen Klettersteig, daher muss ein Klettersteig-Set (Gurt und Helm) mitgeführt werden. Von Cima Rocca aus folgen Sie den Wegzeichen zur Bocca Pasumer (SAT 471). Für ein kurzes Stück gehen Sie dann auf dem SAT-Weg 405B weiter, bis Sie den Klettersteig Fausto Susatti (SAT 405) kreuzen, der zugleich einen der Hauptwege der Österreicher zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges nachzeichnet. Auf dem Bergrücken finden Sie noch heute die Überreste der österreichischen Frontlinie in Form von Geschützstellungen, Höhlen und Schützengräben. Von der Cima Capi gehen Sie zunächst wieder ein kurzes Stück auf dem SAT 405 zurück, bis Sie auf den SAT-Weg 460 Mario Foletti treffen, auf dem Sie auf halber Höhe die Cima Capi überqueren und dann zum Biwak Arcioni gelangen. Zurück geht es auf derselben Strecke wie beim Hinweg.
  • Für weitere Informationen über Routen, Wander-Service (Berghütte, Geschäfte, etc.) und Unterkünfte für Wanderer:
     APT Garda Trentino - Tel. +39 0464 554444 - www.gardatrentino.it

Start

Biacesa - Ledro (446 m)
Koordinaten:
Geographisch
45.866283, 10.805584
UTM
32T 640146 5080776

Ziel

Cima Rocca

Wegbeschreibung

In Biacesa nehmen Sie den SAT 417, der bald in einen kiesigen Saumpfad übergeht, der am Berghang nach oben führt. An der Weggabelung folgen Sie der Beschilderung zum SAT 460, auf dem Sie die kleine Kirche San Giovanni erreichen, die in den 1980er-Jahren wiederaufgebaut worden ist. Ganz in der Nähe befindet sich auch das Biwak Arcioni, benannt nach Leutnant Francesco Arcioni, der in dieser Gegend im Jahr 1916 gefallen ist. Von der Kirche aus folgen Sie den Wegweisern zu den „Gallerie di Guerra“ (SAT 471), wo Sie die österreichische Verteidigungsanlage von Cima Rocca besichtigen können.

Von dort aus können Sie über einen gesicherten Weg (Wegzeichen SAT 417A) absteigen oder zum Eingang des dritten Tunnels zurückkehren, von wo aus Sie auf derselben Strecke wie beim Hinweg die Wanderung zurück antreten (über den SAT 417).

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Biacesa ist mit der Linie Riva del Garda - Valle di Ledro erreichbar.
Fahrplanauskunft: www.gardatrentino.it

Anfahrt

Sie erreichen Biacesa von Riva del Garda aus (9 km), indem Sie der Beschilderung zum Ledrotal (Valle di Ledro) folgen. Biacesa ist das erste Dorf gleich nach dem langen Tunnel.

Parken

Verschiedene Parkmöglichkeiten in Biacesa.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

  • Die Wanderkarte Garda Trentino kann in den Informationsbüros in Riva del Garda, Arco und Torbole erworben werden. Die Karte ist auch online bestellbar

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Martin Mandler
09.12.2015 · Community
Variante: Abstieg vom Gipfle "Rocca" auf die Bocca Pasumer. Hier einen schlechter markierten, aber guten Weg durch ein steiles Waldstück zur Scharte Bochet die Concoli 1.208 m. Hier verzweigen mehrerer Wege. Wir nahmen den Sentiero Rino Zanotti, Nr. 417, auf den Rochetta Ciochello 1.540 m. Dann in etwas Auf und Ab über den Kamm auf die Cima Valdes. Der Weg ist gut erkennbar, wenngleich nicht immer gut markiert. Von der Cima über die Wiesen absteigend zu den Almhütten an der Bocca Giumella. Nun steil durchs Val Giumella hinab nach Biacesa. Der Weg ist anfangs markiert. nach ca. 300 m kommt eine Weggabelung (Wegweiser). Hier nimmt man den linken, deutlich erkennbaren alten Almweg. Die Abzweigung ist leicht zu finden. Steil hinab bis zur malerischen Malga Giumella inferiore und weiter auf einem typisch betonierten Gardasee-Almweg nach Biacesa. Bemerkenswert an diesem Tag war das schuhtiefe, trockene Buchenlaub, durch das wir über Stunden gewatet sind. Gesamtzeit inkl. dieser Variante etwa 6 h.
mehr zeigen
Gemacht am 08.12.2015
Bochet die Concoli 1.208 m
Foto: Martin Mandler, Community
Rochetta Ciochello 1.540 m
Foto: Martin Mandler, Community
Cima Valdes zur Bocca Giumella
Foto: Martin Mandler, Community
Abstieg nach Biacesa
Foto: Martin Mandler, Community

Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
6,1 km
Dauer
3:10 h
Aufstieg
613 hm
Abstieg
609 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.