Teilen
Merken
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour

Von Reliefs und Unterschriften – Auf Franz Josefs kaiserlichen Spuren zur „Busa dei Capitani“

Bergtour · Garda Trentino
Verantwortlich für diesen Inhalt
Garda Trentino Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Ausblick vom Monte Corno
    / Ausblick vom Monte Corno
    Foto: APT Garda Trentino (G. Baldessari), Garda Trentino
  • Schützgraben "Salina"
    / Schützgraben "Salina"
    Foto: APT Garda Trentino (G. Baldessari), Garda Trentino
  • Der Castagneto (Kastanienwald) in Nago
    / Der Castagneto (Kastanienwald) in Nago
    Foto: Archivio Garda Trentino, Garda Trentino
  • Militärposten Perlone
    / Militärposten Perlone
    Foto: Archivio Garda Trentino, Garda Trentino
  • Schützgraben "AGO"
    / Schützgraben "AGO"
    Foto: Archivio Garda Trentino, Garda Trentino
Karte / Von Reliefs und Unterschriften – Auf Franz Josefs kaiserlichen Spuren zur „Busa dei Capitani“
150 300 450 600 750 m km 0.5 1 1.5 2 2.5 3 3.5

Die Route, die zwischen dem Monte Corno, dem Stützpunkt Perlone und der „Busa dei Capitani“ verläuft, bringt Sie auf einer mitreißenden Zeitreise zu den Hauptschauplätzen des Großen Krieges.

mittel
3,8 km
1:56 h
317 hm
316 hm

Die Tour führt zwischen Oliven und Kastanien in luftige Höhen, bis auf den Gipfel des Monte Corno. Was heute einen perfekten Aussichtspunkt darstellt, war früher wegen seiner strategischen Lage ein optimaler Kontrollposten: so befindet sich hier eine komplex gestaltete Verteidigungsanlage des österreichisch-ungarischen Heeres, bestehend aus Schützen- und Laufgräben, Tunneln, Artillerie- und Geschützstellungen.

Autorentipp

In einer der Ruinen der ehemaligen Militärgebäude wurden zwei als Flachrelief gestaltete Brustbilder gefunden, auf die der Name „Busa dei Capitani“ zurückgeht. Die Identität der dargestellten Persönlichkeiten blieb für längere Zeit unbekannt, bis ein hiesiger Historiker sie endlich als Bildnisse von Kaiser Franz Josef und dessen Thronfolger, dem Erzherzog Karl von Habsburg, identifizierte. Von Karl, der damals als Befehlshaber des Armeekorps an die italienische Front ging, ist auch eine aller Wahrscheinlichkeit nach echte Unterschrift zu sehen.

outdooractive.com User
Autor
Valentina Bellotti
Aktualisierung: 11.02.2019

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
532 m
Tiefster Punkt
215 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Alle Angaben in dieser Informationsbroschüre unterliegen regelmäßig Änderungen, weshalb keine der Angaben einen Absolutheitsanspruch erhebt. Ungenauigkeiten und Unstimmigkeiten können leider nicht gänzlich vermieden werden, da sich die Umweltbedingungen und klimatischen Verhältnisse ständig verändern. Daher übernehmen wir keinerlei Haftung für etwaige Änderungen, denen sich der Nutzer gegenübersieht. Es wird allerdings dringend empfohlen, vor jeder Wanderung Informationen über den Zustand der Wege und Örtlichkeiten sowie über die Umwelt- und Wetterbedingungen einzuholen.

Ausrüstung

Bergtouren verlangen nach spezieller Kleidung und Ausrüstung. Auch auf eher kurzen und einfachen Wanderungen sollten Sie immer alles Notwendige dabei haben, um keine bösen Überraschungen zu erleben und für den Fall der Fälle, zum Beispiel plötzliche Gewitter oder ein abruptes Formtief vorbereitet zu sein.

Was Sie auf Trekkingtouren in den Bergen auf jeden Fall dabei haben sollten?

In den Rucksack gehören (für Eintagestouren empfiehlt sich normalerweise ein Rucksack mit 25-30 Liter Stauraum):

  • Trinkflasche (1 l)
  • Proviant (zum Beispiel energiereiche Snacks wie Trockenfrüchte oder Schokolade)
  • Erste-Hilfe-Set
  • Windjacke
  • Fleecepulli
  • T-Shirt und Socken zum Wechseln (am besten in einem Plastikbeutel verpackt)
  • eine lange Hose (diese sollten Sie zumindest im Rucksack dabei haben)
  • Mütze
  • Sonnencreme
  • Sonnenbrille
  • Handschuhe
  • Notfall-Pfeife
  • Notfall-Rufnummer: 112

Zum Weg und zur Jahreszeit passendes Schuhwerk.  Viele der Wege sind uneben und holprig. Die Schuhe sollten daher über den Knöchel reichen, um guten Halt zu bieten und vor Zerrungen und Verstauchungen zu schützen. Gerade Grashänge, Felsplatten oder steile Wege können ohne passendes Schuhwerk bei Nässe schnell zu gefährlichen Rutschflächen werden.

Und natürlich nicht zu vergessen...
... eine Fotokamera, mit der Sie Ihre Tour auf Bildern verewigen. So können Sie das einmalige Panorama, das Sie in jedem Winkel des Garda Trentino genießen können, auch als Souvenir mit nach Hause nehmen. Wenn Sie Ihre Erinnerungen mit uns teilen möchten: Hashtag #GardaTrentino.

Weitere Infos und Links

  • Der hiesige Verein „Un territorio due fronti“ (auf Deutsch in etwa: Das Gebiet der zwei Fronten) hat sich mit großem Einsatz der gesamten Gegend rund um den Monte Corno angenommen. Dem Verein haben sich mehr als 25 Freiwilligengruppen angeschlossen, die das Ziel verfolgen, die Relikte des Ersten Weltkrieges in den Gemeinden Mori, Brentonico, Ronzo-Chienis und Nago-Torbole vom Schutt der Vergangenheit zu befreien und sie einer neuen Bestimmung zuzuführen.
  •  Für weitere Informationen über Routen, Aktivitäten, Veranstaltungen und Unterkünfte am Gardasee: APT Garda Trentino - Tel. +39 0464 554444 - www.gardatrentino.it

Start

Nago - Parkplatz Coel (217 m)
Koordinaten:
Geographisch
45.878805, 10.890479
UTM
32T 646702 5082319

Ziel

Nago - Parkplatz Coel

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz geht es durch den Kreisverkehr bis zur Straße, die zu den Wohnhäusern mit dem Namen Nido d'Aquila führen. Dort zeigt Ihnen ein rot-weißer Pfeil den richtigen Weg an. Folgen Sie der Straße bis zur Abzweigung, an dem eine Routenkarte steht: Begeben Sie sich hier rechts auf den Saumpfad. Der Weg führt sogleich bergan in den Wald, bis Sie den Berghang erreichen und geht dann, in der Nähe des Kastanienhains von Nago wieder in einen Saumpfad über. Eine Abzweigung lädt Geschichtsinteressierte zur Besichtigung eines beeindruckenden Militärpostens ein, der über Nago thront. Auf dem Areal des Kastanienhains finden sich außerdem weitere Überreste aus der konfliktreichen Vergangenheit, wie beispielsweise der sogenannte „Stol“ (ein Lagerstollen), kleine Schutzmauern und Schützengräben, die vom Verein Associazione Castagneto Monte Corno di Nago freigelegt worden sind. Auf der Forststraße geht es weiter, am Schild zum Catagneto seitlich von der Zisterne vorbei, bis zu einer Weggabelung, an der Sie rechts auf der Forststraße in Richtung Parkplatz weitergehen. Hier nehmen Sie den Saumpfad in Richtung Busa dei Capitani. Denken Sie daran, nach rechts auf den Weg zum Stützpunkt Perlone abzubiegen. Denn dort können Sie einen langen Felstunnel und Talstellungen besichtigen, sowie eine beeindruckende Treppe (im Originalzustand), die von den freiwilligen Helfern der Schützenkompanie von Arco freigelegt wurde. Von der Wiese vor dem Tunnel bietet sich Wanderern ein atemberaubender Panoramablick auf den Gardasee. An besonders klaren Tagen sieht man bis nach Sirmione hin̳über. Weiter geht es auf demselben Weg, an dem Militärposten vorbei, bis zum steinigen SAT-Weg 637. Hier führt eine kleine Abzweigung zum einwandfrei erhaltenen Schützengraben „Trincea della Salina“, von wo Sie einen wunderbaren Blick auf das Tal genießen können. Auf dem Rückweg in nördlicher Richtung durch den Wald kommen Sie an einer Lichtung mit einem Jagdhäuschen vorbei, bevor Sie die Abzweigung erreichen, an der Ihnen ein Holzschild den Weg nach Prà delle Cornale weist. Zunächst geht es bergab, an den Überresten von Kasematten und anderen Militärbauten vorbei, dann führt ein ebener Weg durch einen Kastanien- und Haselnusshain bis zur Paleofrana, einem Bergsturz aus der Altsteinzeit mit riesigen Felsblöcken, die den Soldaten während des Krieges als natürlicher Schutzwall diente. Weiter geradeaus erreichen Sie die Busa dei Capitani, die erst vor Kurzem restauriert wurde. Auf demselben Weg kehren Sie, der Beschilderung nach Prà delle Cornale folgend, zum Parkplatz zurück. Nehmen Sie den SAT-Weg 637, der am „Gruppo Trincerato dell'Ago“" vorbeiführt – zwei langen Schützengräben und einem Felsunterschlupf, allesamt bestens erhalten. Dann steigen Sie weiter bis nach Nago ab. Über die Via Stazione gelangen Sie auf die SS240, und schließlich zurück zum Parkplatz.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Nago ist mit der Stadtlinie 3 oder mit der Regionallinie Riva - Rovereto - Trento erreichbar. Infos und Fahrplanauskunft unter: www.gardatrentino.it.

Anfahrt

Nago ist über die Strada Statale 240 erreichbar (ca. 7 km von Riva del Garda, ca. 12 km von der Autobahnzahlstelle Rovereto Sud - Lago di Garda Nord entfernt)

Parken

Kostenlose Parkmöglichkeiten (in der Nähe des Startpunkts) am Kreisverkehr am Ortseingang (Via del Trenim, Parkplatz Coel).

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

  • Die Wanderkarte Garda Trentino kann in den Informationsbüros in Riva del Garda, Arco und Torbole erworben werden. Die Karte ist auch online bestellbar

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
3,8 km
Dauer
1:56 h
Aufstieg
317 hm
Abstieg
316 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch botanische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.